Psychische Störungen

Inhalt

Zwang: Waschen, Ordnen, Zählen ... ein Horror im Alltag ... und nicht darüber sprechen.

Sich Sorgen machen, dass die Hände schmutzig sind, obwohl man genau weiss, sie sind es nicht. Ans Becken gehen, um sie erneut zu waschen. Und immer wieder… weil die Angst nicht aufhört. Das ist Zwangsverhalten.

Zwang geht mit Angst, Panik und Hilflosigkeit einher. Es ist ein Gefühl von «ausgeliefert sein». Wenn ein Jugendlicher Dinge im Zwang tut, versucht er damit Schlimmeres zu vermeiden. Die Angst im Kopf sagt: «Wenn Du dies jetzt nicht machst, passiert etwas ganz Schlimmes!».

Manche waschen ihre Hände immer und immer wieder, weil sie glauben, so Keime und Bakterien los zu werden. Andere haben besondere Rituale beim Schliessen einer Tür oder beim Übertreten einer Türschwelle, zählen Dinge ab, ordnen Sachen nach einem bestimmten Schema.

1 – 2 % der Kinder und Jugendlichen leiden unter Zwangsgedanken oder Zwangshandlungen. An einer grossen Kantonsschule mit 1800 Schülern/-innen würde dies eine ganze Schulklasse ausmachen.

Die Betroffenen leiden unter ihrem Zwang. Sie sprechen nicht darüber. Sie schämen sich dafür, werden wütend oder traurig und fühlen sich unverstanden, zurückgewiesen und isoliert. Sie benehmen sich häufig seltsam oder haben von aussen gesehen schlechte Angewohnheiten. Zwänge kosten Zeit und Nerven.

Behandlung

Bei der Behandlung einer Zwangsstörung sind zwei Schritte notwendig: Erstens wird in Gedanken eingeübt, seinem Zwang nicht nachzugeben. Wird dies geschafft, erlernt der Betroffene in einem zweiten Schritt mit direkter Auseinandersetzung sein Verhalten zu ändern. Medikamente können in der Therapie Unterstützung bieten.

Grundlage einer erfolgsversprechenden Therapie ist die Übung bzw. das Training. In einem individuellen Trainingsplan, den man mit seinem Therapeuten aufgestellt hat, werden die Fortschritte erlernt ohne den Patienten zu überfordern.

Notfall

Bei Zwangsstörungen können Schädigungen der Haut (z.B. durch Verätzungen nach dem Gebrauch zu «scharfer» Reiniger) oder des Organismus (z. B. keine Nahrungsaufnahme, da Nahrungsmittel verunreinigt sein könnten) eintreten. In diesen Fällen sollte der Notfallpsychiater oder Hausarzt kontaktiert werden.

Tipps und Therapievermittlung

Für eine Vertiefung empfehlen wir Ihnen das Buch von Chris Wever, Neil Phillips und Marie-Luise Thatford «Ein verheimlichtes Problem» (ISBN: 3000039848 9783000039843) sowie www.zwaenge.ch.

Adressen von Psychologen/-innen finden auf der FSP-Website und von Psychiatern/-innen auf Psychiatrie.ch.

Verhaltentherapeuten/-innen in der Schweiz finden Sie auf der Website SGVT.

Patronat
Autor/-in
Felix Schrader
Monika Alessi

Für Sie aus Zürich

Suchtpräventionsstellen in Ihrer Region

Beratung in Ihrer Region

Beratung in Ihrer Region
Sie machen sich Sorgen um einen Jugendlichen? Hier finden Sie das passende Beratungsangebot.

Gesprächsrunden für Migratinnen zu psychischer Gesundheit

Gesprächsrunden für Migratinnen zu psychischer Gesundheit
In kleinen Gesprächsrunden von Migrantinnen für Migrantinnen werden Mütter darin unterstützt, die Beziehung zu ihren Kleinkindern, ihre psychische Gesundheit und ein gesundes Körperbild bei ihren Kindern zu fördern.

Fokus

Video

Sucht bei Jugendlichen

Video

Depression bei Erwachsenen

Für Sie aus Zürich

Suchtpräventionsstellen in Ihrer Region

Beratung in Ihrer Region

Beratung in Ihrer Region
Sie machen sich Sorgen um einen Jugendlichen? Hier finden Sie das passende Beratungsangebot.

Gesprächsrunden für Migratinnen zu psychischer Gesundheit

Gesprächsrunden für Migratinnen zu psychischer Gesundheit
In kleinen Gesprächsrunden von Migrantinnen für Migrantinnen werden Mütter darin unterstützt, die Beziehung zu ihren Kleinkindern, ihre psychische Gesundheit und ein gesundes Körperbild bei ihren Kindern zu fördern.

Fokus

Wissen

Warnsignale erkennen

Wissen

Insbesondere Alkoholkonsum im jungen Alter, häufiger Konsum und Alkoholräusche sind Warnsignale. Reagieren Sie darauf.

Im Dialog bleiben

Wie spreche ich mit meinem Teenager?

Im Dialog bleiben

Die Kommunikation kann schwierig werden. Wie können Eltern im Gespräch bleiben?