feel-ok.ch klärt dich sachlich zum Thema Cannabis auf. So kannst du gut informiert entscheiden, ob, wann und wie oft du Cannabis konsumieren willst und wann du lieber verzichten solltest, um Ärger oder Schäden zu vermeiden. Falls du kiffst, kannst du mit den Safer-Use-Regeln die Risiken des Konsums minimieren.

Inhalte
Diese Artikel interessieren unsere Leser*innen: «Dauer des Rausches und Nachweiszeit», «Kosten», «Fakten zu Cannabis, Hanf und THC», «Gefahren für Körper und Psyche», «Missbrauch und Abhängigkeit», «Was sagt das Gesetz» und «Wirkungen von Cannabis».

Kiffst du und ist für dich aufhören zurzeit keine Option? Dann sei clever und beachte die «Safer-Use-Regeln».

Es gibt Jugendliche, die kiffen und Bedenken haben: Was spricht für sie gegen den Konsum? Andere wollen weiter kiffen: Warum? Und die Neugierigen: Was erwarten sie von einem Joint?

Interaktiv
Mit unserem Cannabis-Check (ab einem Alter von 15 Jahren) erfährst du, welche Bedeutung und Folgen der Cannabiskonsum für dein Leben hat. Wir empfehlen dir zudem unser Cannabis-Leiterspiel, denn je mehr du weisst, desto weiter kommst du.

Themenübersicht

Hast du eine Frage zum Cannabiskonsum? Oder Bedenken? Diese Anlaufstellen bieten dir Hilfe an.

Safe Zone
safezone.ch berät dich professionell, anonym und kostenlos bei Fragen zu Cannabis oder Suchtproblemen.

Nützliche Adressen

Kiffende ohne Bedenken
Alle Artikel zu diesem Thema
Inhalt

Ich kiffe regelmässig: Gründe und Schattenseiten.

Was mich am Kiffen reizt

Was bewegt dich dazu, Cannabis zu konsumieren? Was reizt dich? Klicke auf die Aussagen, von denen du annimmst, sie treffen auf dich zu.

  • Kiffen überdeckt unangenehme GefühleSolche Gefühle mit Kiffen zu überdecken ist ein Risiko für die Entwicklung! So besteht die Gefahr, dass du die Wirkung der Droge suchst, statt dass du dich mit deinen eigenen Möglichkeiten und Schwächen befasst.

    Egal ob du dann Cannabis, Alkohol oder eine andere Droge konsumierst: Wenn Gefühle und Probleme nicht aus eigener Kraft bewältigt werden, können sich wichtige Fähigkeiten kaum entwickeln.

    Ein Gespräch mit einer vertrauten Person kann dir helfen, deine Gedanken zu ordnen. Möglicherweise bringt es dich auf neue Ideen, wie du mit deinen Problemen umgehen kannst.

    Falls du glaubst, mit einer Situation nicht fertig zu werden, ist es wichtig, nicht zu zögern und auch bei Fachleuten Hilfe zu holen, etwa bei einer Jugendberatungsstelle.
  • Kiffen als ProtestVielleicht bist du unzufrieden, weil du dich in deinen Freiheiten eingeschränkt und kontrolliert oder dich ungerecht behandelt, übergangen und ignoriert fühlst.

    Du glaubst, deinem Frust Ausdruck verleihen zu können, in dem du etwas Verbotenes tust.

    Auch wenn der Gedanke reizvoll sein mag, der Grund, warum du dich übergangen und eingeengt fühlst, ist damit nicht beseitigt.

    Versuche dagegen, offen und in Ruhe deine Frustrationen mitzuteilen. So wie du sie empfindest.
  • Der Cannabisrausch fördert die Kreativität und PhantasieDurch das Kiffen wirst du nicht zum Künstler oder zur Künstlerin. Kreativität und Phantasie können sich auch anders entwickeln.

    Etwa wenn du dich in deinen Gedanken und Gefühlen frei fühlst. Oder in dem du ein gutes Buch liest, Musik hörst, einen interessanten Film ansiehst oder dir sonst ungestört Zeit für etwas nimmst.
  • Verbotenes provoziert michKommt dir dein Leben manchmal etwas langweilig vor und du suchst deshalb im Verbotenen nach Abenteuern und aussergewöhnlichen Taten?

    Vielleicht wäre es sinnvoll, nach spannenden Alternativen zu suchen. Zum Beispiel gibt es verschiedene Sportarten wie Klettern oder Tauchen, die von Natur aus ausgefallen und abenteuerlich sind. Deiner Fantasie sind jedenfalls keine Grenzen gesetzt.
  • Ich fühle mich in der Gruppe besser akzeptiertHast du manchmal das Gefühl, besser zu deinem Freundeskreis zu passen und akzeptiert zu sein, wenn du kiffst? Gemeinsamkeiten verbinden und tragen zu einer guten Atmosphäre bei.

    Doch gibt es ausser dem Cannabis auch noch andere Dinge, die euch verbinden? Habt ihr gemeinsame Hobbies? Übt ihr die gleichen Sportarten aus? Habt ihr ähnliche Interessen oder Ansichten?

    Gerade Kiffende sind meist sehr offen und bestehen nicht darauf, dass ihre Freunde oder Freundinnen kiffen sollen. Versuche, deine Ansichten offen anderen gegenüber zu zeigen. Sei einfach du selbst.
  • Meine Freundin oder mein Freund kifftFühlst du dich durch das gemeinsame Kiffen stärker mit deinem Freund oder deiner Freundin verbunden? Ein schönes Gefühl, zusammen zu gehören.

    Doch was gibt es nebst dem Kiffen, das euch verbindet? Habt ihr ähnliche Weltanschauungen, Hobbies und Freizeitaktivitäten?

    Vielleicht ist das Kiffen für euch mitunter ein Ritual, das ihr zusammen inszeniert. Etwas, das dazugehört, um einen Abend gemeinsam zu verbringen und sich dabei wohl zu fühlen. So wie andere Räucherstäbchen anzünden oder Duftkerzen aufstellen, um eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. 

    Fallen dir auch noch andere Freundschafts- oder Liebesrituale ein? Zum Beispiel miteinander etwas kochen oder essen. 

    Jemandem Essen anzubieten bedeutet: «Ich respektiere dich. Du bist in meinem Haus willkommen» oder schlicht: «Ich habe dich gern».
  • Kiffen ist coolFür dich bedeutet Kiffen, cool zu sein. Ist das Kiffen cool, weil du damit zeigen kannst, dass du unabhängig und selbstständig bist? Oder weil du etwas Verbotenes tust? 

    Coolness ist sehr individuell, und die Möglichkeiten, cool zu sein, könnten unterschiedlicher nicht sein. Du kannst beispielsweise coole Kleider tragen, auf eine coole Art auf andere Jugendliche zugehen oder eine coole Sportart ausüben.
  • Kiffen hilft gegen Stress und entspanntVielleicht kannst du dich mit Kiffen besser entspannen und Stress abbauen. Die Ursachen für Unruhe und Belastungen aber kannst du dadurch nicht beseitigen, auch wenn du dich nach dem Kiffen vorübergehend besser fühlst.

    Es kann vorkommen, dass man immer mehr kifft, bis man das Gefühl erhält, sich ohne Cannabis nicht mehr entspannen zu können und davon abhängig geworden ist.

    Bist du noch nicht abhängig? Dies beweisen kannst du dir nur, wenn du eine Konsumpause einlegst.
  • Alle kiffenGlaubst du, die meisten Jugendlichen hätten bereits Erfahrungen mit Cannabis gemacht? 

    Die Mehrheit der Jugendlichen konsumiert keinen Cannabis. Ein grosser Teil lässt es nach dem Ausprobieren wieder sein. Hier findest du mehr Zahlen dazu...
  • Kiffen ist ein RitualDu kiffst immer in der gleichen Situation. Zum Beispiel hast du es dir nach der Schule oder vor dem Einschlafen zur Gewohnheit gemacht, einen Joint zu rauchen. Solche Gewohnheiten sind ein Risiko und können zur Abhängigkeit führen.

    Hast du dich schon einmal gefragt, was dir Kiffen in solchen Situationen bedeutet, was du damit zu erreichen suchst? Welche anderen Rituale wären möglich?

Was mir am Cannabiskonsum nicht gefällt

Hier findest du mögliche Gründe, die gegen das Kiffen sprechen. Welche treffen deiner Ansicht nach auf dich zu?

  • Meine Eltern haben mir das Kiffen verbotenKann es sein, dass deine Eltern nicht wissen, dass du kiffst? Fühlst du dich deswegen manchmal unwohl? Musst du dir dauernd irgendwelche Ausreden einfallen lassen, um deinen Cannabiskonsum zu verheimlichen?

    Du nimmst einiges in Kauf, um kiffen zu können.

    Für deine Gesundheit bist du aber selbst verantwortlich. Das gehört zum Erwachsenwerden.
  • Manchmal wird mir vom Cannabis übelKiffen kann Übelkeit und Kopfschmerzen erzeugen. 

    Wenn du die Wirkung nicht magst oder dir davon schlecht wird, ist das ein Grund, das Kiffen zu reduzieren oder ganz aufzuhören.
  • Kiffen macht mich müdeHast du schon die Erfahrung gemacht, dass du nach dem Joint fast eingeschlafen bist?

    Das kann an einem Fest sehr nervend sein. Vor allem wenn du vorher fit gewesen bist und die Nacht durchfeiern wolltest.

    Wenn du nicht zusätzlich müde werden willst, ist das ein Grund, auf Cannabis zu verzichten.
  • Kiffen kann schlecht einfahrenDu hast schon erlebt, dass du beim Cannabisrausch grosse Ängste, vielleicht Halluzinationen hattest.

    Das hat dir Respekt eingejagt und du bist jetzt hoffensichtlich vorsichtiger geworden.

    Diese negativen Effekte können damit zu tun haben, dass du gekifft hast, als es dir nicht gut ging, oder du hast vielleicht zu viel auf einmal konsumiert (Menge oder Cannabis mit sehr hohem THC-Gehalt).
  • Kiffen ist verbotenDer Gebrauch von Cannabis als Rauschmittel ist in der Schweiz verboten. Kiffende müssen damit rechnen, eine Busse zu bezahlen, wenn sie von der Polizei erwischt werden. 

    Da du regelmässig kiffst, ist das Risiko erwischt zu werden, vorhanden, je nachdem, wie gut oder schlecht du deinen Konsum in der Öffentlichkeit verbergen kannst.

    Solltest du erwischt werden, kann das schnell teuer werden.
  • Kiffen mindert meine sportlichen LeistungenVor allem regelmässiges Kiffen beeinträchtigt die sportliche Leistung und vermindert die Fitness.

    Wer regelmässig kifft, kann schon beim Treppensteigen oder einem kurzen Spurt ausser Atmen geraten, und er mag beim Skaten, Surfen, Fahrrad fahren, beim Tanzen auf einer Party oder an einem sportlichen Wettkampf nicht mehr mithalten.

    Einerseits liegt das am Cannabisrauch, welcher die Atemwege belastet. Andererseits bewirkt die Droge einen entspannenden Einfluss auf Körper und Psyche, und schränkt damit gute sportliche Leistungen ein.

    Wie ist das bei dir? Treibst du Sport? Bist du immer noch gleich fit wie früher?
  • Kiffen kann meiner Gesundheit schadenRichtig, Kiffen schädigt deine Gesundheit. Unter anderem belastet und schädigt der starke Cannabisrauch deine Atemwege. Wie beim Tabak erhöht sich beim regelmässigen Kiffen das Krebsrisiko.

    Aber auch sonst gehst du mit dem Kiffen eine Menge weiterer Risiken ein.
  • Kiffen könnte mich verändernWas könnte Cannabis an dir verändern? Dass du immer öfter Joints rauchst? Und immer häufiger mit anderen Kiffenden zusammen abhängst und deine Hobbies vernachlässigst? Dass deine Noten in der Schule schlechter werden? Dass du vom Cannabis abhängig wirst?

    Wenn du das Gefühl hast, dass das bei dir der Fall ist, sollten bei dir die Alarmglocken klingeln. Reduziere deinen Cannabiskonsum oder höre ganz auf zu kiffen.
  • Kiffen ist teuerDu weisst vielleicht, dass regelmässig Kiffende unter Umständen viel Geld für Cannabis ausgeben. Wenn du auf das Kiffen verzichtest oder weniger kiffst, hast du mehr Geld zur Verfügung.
  • In der Schule ist das Kiffen verbotenDas Verbot ist keine Schikane, sondern basiert auf praktischen Überlegungen. Bekifft am Unterricht teilzunehmen, birgt verschiedene Risiken in sich.

    Zum Beispiel nehmen Aufmerksamkeit und Konzentration ab. 

    Hast du Probleme, in der Schule auf das Kiffen zu verzichten? Achte darauf, dass du jederzeit auf den Konsum verzichten kannst und nicht davon abhängig wirst. Die einzige Möglichkeit, dies zu beweisen, ist, eine Konsumpause einzulegen.
  • Ich könnte vom Kiffen abhängig werdenCannabis kann abhängig machen. Dies ist ein wichtiger Grund, vorsichtig zu sein. Einige, die regelmässig kiffen, haben den Grat zwischen Genuss und Missbrauch überschritten und sind gefährdet, abhängig zu werden.

    Achte darauf, wann und wieviel du kiffst. Kannst du jederzeit und sofort auf den Joint verzichten? Der einzige Beweis, noch nicht abhängig zu sein, ist, eine längere Konsumpause einzulegen.

    Hinweise auf einen Missbrauch können auch Freunde und Freundinnen geben. Hat dir schon jemand gesagt, dass du zuviel kiffst?
  • Psychische ProblemeBekifft zu sein kann sehr unangenehm sein. Vor allem, wenn es zu Angst, depressiver Verstimmung, Verfolgungsideen oder zu Halluzinationen kommt.

    Ist es bei dir während des Cannabisrausches oder in der Folge davon zu solchen Problemen gekommen? Wenn das der Fall ist, solltest du mit dem Kiffen aufhören!

    In seltenen Fällen kann eine psychische Störung entstehen, oder bereits vorhandene können verstärkt werden. Rede mit jemandem, dem du vertraust, über deine Erlebnisse oder nimm Kontakt mit einer Beratungsstelle auf.
  • Ich bin oft unkonzentriert und kann nicht lernenDer regelmässige Cannabiskonsum wirkt sich negativ auf Konzentration, Aufmerksamkeit und Leistung aus.

    Bist du bekifft, kannst du weniger gut zuhören und Neues schlechter aufnehmen und behalten.

    Deshalb gilt: Keinen Cannabis in der Schule oder während der Arbeit.

    Wenn du am Abend kiffst, kann sich das auch am nächsten Tag noch negativ auswirken. Wenn du dagegen eine Pause einlegst oder das Kiffen für eine Zeit reduzierst, wirst du feststellen, wie sich deine Konzentration, Leistung und Aufmerksamkeit verbessern.
  • Erhöhte UnfallgefahrEs ist wichtig, keinen Cannabis zu konsumieren, wenn man Dinge vorhat, die die volle Konzentration und Aufmerksamkeit erfordern.

    Das Kiffen verändert die Wahrnehmung, so dass die Verkehrslage nicht richtig eingeschätzt werden kann. Die Fahrtüchtigkeit wird durch den Cannabisrausch eingeschränkt. 

    Die Unfallgefahr erhöht sich aber auch, wenn du bekifft Maschinen bedienst oder Sport treibst.

    Darum gilt: In solchen Situationen Finger weg von Cannabis!

Meine Entscheidung

Du hast dich mit den Vorteilen des Kiffens beschäftigt und darüber nachgedacht, welche Nachteile du mit dem Cannabiskonsum in Kauf nimmst. Wo stehst du jetzt?

  • Ich möchte nicht auf das regelmässige Kiffen verzichtenSolange die Vorteile zu überwiegen scheinen, ist es verständlich, dass man daran festhalten will.

    Woran merkst du, dass du nicht zuviel kiffst? Ist für dich jeder Joint ein bewusster Genuss? Kiffst du immer noch aus freiem Willen und kannst jederzeit und sofort aufhören?

    Wichtig ist, dass du zu dir selber ehrlich bist und genau wahrnimmst, ab wann dir das Kiffen nicht mehr gut tut. 

    Zum Beispiel, wenn du beginnst, aus innerem Druck zu kiffen und die Nachteile des Kiffens immer mehr überwiegen. Oder auch wenn das Kiffen keinen Spass mehr macht, und du dich einfach nur schlecht fühlst, wenn du es nicht mehr tust. 

    Wenn du sicher sein willst, dass du noch nicht abhängig bist, lege eine Konsumpause ein. Achte auch darauf, was andere Personen von deinem Cannabiskonsum halten. Hat dir schon jemand gesagt, dass du zuviel kiffst?
  • Ich weiss es noch nichtDu musst nicht hier und jetzt eine Entscheidung treffen. Vielmehr ist es hilfreich, wenn du dir ein paar Gedanken zum Thema Kiffen gemacht hast. Das hilft dir, die Vor- und Nachteile besser abwägen zu können. 

    Was immer deine Zukunft bringen mag, achte darauf, dass du nur Dinge tust, hinter denen du stehen kannst. Drogenkonsum ist immer mit Risiken verbunden. Bewusst geniessen bedeutet, Risiko und Gewinn abzuwägen.

Ich möchte weniger kiffen oder ganz aufhören

Was Kiffende noch wissen sollten...

Wenn du kiffst, solltest du die Safer-Use-Regeln kennen, wissen, wie man im Notfall korrekt handelt, die Gefahren des Kiffens für Körper und Psyche kennen, den Unterschied zwischen Genuss, Missbrauch und Abhängigkeit verstehen, sowie wissen was passiert, wenn du neben Cannabis, noch Alkohol, Tabak oder Drogen konsumierst.

Relevante Informationen dazu findest du in der Rubrik Sei clever.

Patronat
Für dich aus Zürich
Fragen zu Sucht? Ruf an und lass dich anonym beraten.
Informieren, nachfragen, herausfinden
Informieren, nachfragen, herausfinden
Jugendberatungsstellen im Kanton Zürich sind für dich da.
Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH
Fokus
Experten wissen es
Katzen haben 5 Beine
Experten wissen es

Glaubst du uns nicht? Wir beweisen es dir!

Freizeit
Spannende Ideen
Freizeit

Möchtest du dich in der Schweiz für ein Anliegen engagieren oder dich einfach erholen?

Für dich aus Zürich
Fragen zu Sucht? Ruf an und lass dich anonym beraten.
Informieren, nachfragen, herausfinden
Informieren, nachfragen, herausfinden
Jugendberatungsstellen im Kanton Zürich sind für dich da.
Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH
Fokus
Ratschläge
Schlechte Gefühle
Ratschläge

Was junge Menschen tun, um sich besser zu fühlen

Test
Selbstvertrauen
Test

Vertraust du deinen Fähigkeiten? Oder hast du eher Angst zu versagen?

Diese Webseite verwendet Cookies

feel-ok.ch ist ein Angebot der Schweizerischen Gesundheitsstiftung RADIX, das Informationen für Jugendliche und didaktische Instrumente u.a. für Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter*innen und Fachpersonen der Jugendarbeit zu Gesundheitsthemen enthält.

20 Kantone, Gesundheitsförderung Schweiz, das BAG und Stiftungen unterstützen feel-ok.ch.

Cookies werden für die Nutzungsstatistik benötigt. Sie helfen uns, das Angebot deinen Bedürfnissen anzupassen und feel-ok.ch zu finanzieren. Dazu werden einige Cookies von Drittanbietern für das Abspielen von Videos gesetzt.

Bitte alle Cookies akzeptieren

Mit "Alle Cookies akzeptieren" stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit am Ende der Seite ändern oder widerrufen.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder deine Einstellungen ändern möchtest, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.

Guide
Suchbegriff eingeben
Vorschlag aus der Liste wählen