Haltung und Werte

Inhalt

Abenteuerinsel enthält Tätigkeiten, die dazu dienen, Lebenskompetenzen zu erleben und zu fördern. Besonders wichtig ist dabei die Haltung der erwachsenen Person, die diese Aktivitäten mit den Jugendlichen durchführt. 

Nicht nur, was man tut, sondern auch, wie man es tut und welche Werte man dabei vertritt, spielen eine entscheidende Rolle bei der Frage, ob Abenteuerinsel bei der jungen Ansprechgruppe eine positive Wirkung erzielt. Aus diesem Grund wird das Thema «Haltung und Werte» in dieser Rubrik vertieft.

Icon Haltung

Basierend auf den Erkenntnissen der motivationalen Gesprächsführung empfehlen wir folgende Werte, wenn Sie Abenteuerinsel mit Jugendlichen einsetzen:

Haltung und Werte

Evokation · Zum Hauptmenü

Folgende Anekdote verdeutlicht, was mit Evokation gemeint ist: «Der Papst fragte Michelangelo: ’Verraten Sie mir das Geheimnis Ihres Genies. Wie haben Sie die Statue von David erschaffen - dieses Meisterwerk aller Meisterwerke?". Michelangelo antwortete: ‘Ganz einfach. Ich entfernte alles, was nicht David ist’»

Evokation heisst, dass Jugendliche das Potential der Entwicklung in sich tragen. Das Wort «Potential» wiederum enthält 2 Elemente: «Chance» und «Grenze» des Fortschritts. Die Rolle der erwachsenen Person besteht darin, Jugendliche zu begleiten und zu motivieren, dieses Potential in sich zu entdecken und zu valorisieren, ohne dabei das Unmögliche zu verlangen - ein schwieriger Balanceakt, der mit jeder jungen Person neu reflektiert werden muss.

Icon Potential
  • Viele Jugendliche sind bereit, auf diesem Weg begleitet zu werden, wenn man ihnen mit Wertschätzung begegnet und anerkennt, dass sie sich in einem fortlaufenden Lernprozess mit offenem Endergebnis bewegen.

Gespräch auf Augenhöhe · Zum Hauptmenü

Erwachsene und Teenager erleben in der Regel eine asymmetrische Beziehung: Die ersten gelten als Fachpersonen, die zweiten sind die Empfänger*innen von Informationen und Empfehlungen. Ohne Sinn und Zweck von Hierarchien in Frage zu stellen, arbeitet Abenteuerinsel mit der Haltung einer Wechselwirkung auf Augenhöhe: Erwachsene und Jugendliche gelten während dem Einsatz von Abenteuerinsel - soweit dies umsetzbar ist - als gleichgestellt. 

Es ist möglich, dass Jugendliche gezielte Hilfe brauchen, um eine Aufgabe zu bewältigen. Die Erfahrung zeigt aber auch, dass sie, wenn man ihnen genügend Raum gewährt, manchmal kreative Wege zur Bewältigung einer Aufgabe erfinden, die zu unerwarteten spannenden Lösungen führen. Bereit zu sein, als erwachsene Person positiv überrascht zu werden, anstatt immer sofort zu intervenieren und die Kontrolle zu übernehmen, ist manchmal eine fördernde Haltung.

Icon Erfahrung
  • Weil Teenager vor allem in der Schule gewohnt sind, geführt zu werden, ist ein Gespräch auf Augenhöhe in der Regel nur möglich, wenn dies explizit gefördert wird, z.B. mit Aussagen wie: «Du entscheidest mit dieser Aufgabe, wie du vorgehen möchtest. Wir (=Lehrperson, Fachperson) helfen dir, falls du das wünschst».

Akzeptanz und Autonomie · Zum Hauptmenü

Am Ende jeder Überraschungsaufgabe fragen Sie die Jugendlichen, wie sie diese erlebt und was sie daraus gelernt haben. Wenn die Jugendlichen die Bedeutung einer Aktivität anders interpretieren als was die erwachsene Person bezweckt hat, gilt es, dies zu akzeptieren. Denn die gleiche Erfahrung kann von verschiedenen Menschen unterschiedlich interpretiert werden. Selbstverständlich darf die erwachsene Person am Ende einer Aufgabe kommunizieren, was sie mit der Übung erreichen wollte, denn Akzeptanz und Autonomie gelten für beide Seiten. 

Icon Tipps

Grundsätzlich gilt:

  • Neue Erkenntnisse und verschiedene Perspektiven stellen für alle eine Chance dar, die eigene Wahrnehmung der Realität und das persönliche (Verhaltens)-Repertoire zu erweitern. Daher ist es sinnvoll, diese offen und im gegenseitigen Respekt zu kommunizieren.

Das Recht, die Teilnahme abzulehnen · Zum Hauptmenü

Die Autonomie Jugendlicher zu akzeptieren, bedeutet auch, in Kauf zu nehmen, dass sie – in seltenen Fällen – auf die Aktivitäten von Abenteuerinsel verzichten wollen.

Viele Gründe können hinter einer solchen Ablehnung stehen: u.a. eine belastende familiäre Situation (z.B. schwere Krankheit, Scheidung von Eltern, häusliche Gewalt…) oder eine persönliche Lebenskrise (z.B. Depression, Drogenkonsum, Perspektivenlosigkeit…). Auch eine überdurchschnittlich kritische Einstellung oder das Bedürfnis, sich in der Gruppe zu profilieren, können eine konstruktive Teilnahme an den Aktivitäten von Abenteuerinsel (wie von anderen Programmen) verunmöglichen. 

Icon Kompass
  • Als Multiplikator*in können Sie versuchen, mit empathischer Anteilnahme und angemessen situativ, die Gruppenleitende zu motivieren, die Führungsrolle wahrzunehmen. Mit Sätzen wie: «Ich fände es schön, wenn du mitmachst. Vielleicht kannst du auch davon profitieren», können Sie sanfte Überzeugungsarbeit leisten.
  • Zu viel Motivationsarbeit könnte dennoch bewirken, dass sich die junge Person noch mehr zurückzieht und nicht verstanden fühlt oder dass sie auf Konfrontationskurs geht. 

Deswegen empfehlen wir – mindestens im Rahmen von Abenteuerinsel – auf zu viel Druck zu verzichten, dies als Signal, dass man die Autonomie Jugendlicher und die von ihnen gesetzten Grenzen respektiert, z.B. mit einem Satz wie: «Wenn du nicht mitmachen möchtest, ist es ok. Ich akzeptiere das. Während dieser Zeit musst du auch keine Punkte sammeln. Falls du deine Meinung änderst, kannst du dich jederzeit melden. Ich würde mich freuen».

Würdigung · Zum Hauptmenü

Abenteuerinsel dient dazu, Erfahrungen zu ermöglichen, die Selbstwirksamkeit und Kompetenzen fördern. Dazu gehören positive Erlebnisse in der Gruppe. Auch Fehler und Scheitern sind willkommen, denn daraus kann man lernen. Der Fokus von Abenteuerinsel liegt nicht darauf, was nicht geht, sondern auf dem, was möglich ist und was man besser machen könnte. 

Fortschritte und kleine Erfolge sollten anerkannt werden. Misserfolge bilden den Erfahrungsschatz, der neue Entwicklungen ermöglicht und sie sind deswegen – trotz möglicher Frustration – als fortschrittfördernd zu bewerten, falls man lehrreiche Erkenntnisse daraus zieht. Aus diesem Grund sollten nicht nur die Erfolge, sondern auch die positiven Erkenntnisse aufgrund von Misserfolgen mit wohlwollenden Rückmeldungen begrüsst werden. Dies betrifft sowohl die Aktivität der Jugendlichen wie diese der Erwachsenen, die Abenteuerinsel mit Jugendlichen einsetzen. 

Manche Übungen von Abenteuerinsel sind für Jugendliche eine Herausforderung. Manchmal werden diese mit Bravour gemeistert. Manchmal werden sie kaum oder gar nicht zufriedenstellend umgesetzt.

Icon Tipps

Etwas Positives in jeder Übung findet man aber immer...

  • ... und das stellt für die Erwachsenen die Möglichkeit dar, die erbrachte Leistung, das Engagement und / oder die damit gewonnen Erkenntnisse zu würdigen, was wiederum für das Wohlbefinden und das Selbstvertrauen der betroffenen Personen und für die Beziehung zueinander wohltuend ist.

Prozess und Ergebnis · Zum Hauptmenü

Jugendliche sind gewohnt, dass das Ergebnis ihrer Arbeit (z.B. mit einer guten Note) belohnt wird und nicht primär das Engagement, das dazu geführt hat. Das heisst aber auch, dass wenn trotz anstrengender Arbeit das Ergebnis unbefriedigend ist, eine abwertende Rückmeldung unvermeidbar ist. 

Wir sind eine Gesellschaft, die dazu neigt, das Ergebnis als wichtiger zu gewichten als den Prozess dahin. Dass Ergebnisse wichtig sind, wird an dieser Stelle nicht in Frage gestellt, die Abwertung des Prozesses schon.

Icon Erfahrung

Deswegen vertritt Abenteuerinsel eine alternative Haltung:

  • Es wird nicht nur das Ergebnis belohnt, sondern auch (und vor allem) das Engagement und der Lernprozess.
  • Das ist der Grund, warum eine positive Rückmeldung und die Vergabe von Punkten - falls die junge Person lernwillig ist - auch dann erfolgen, wenn die erbrachte Leistung aufgrund objektiver Kriterien als wackelig zu bewerten ist.  

Gemeinsame Haltung im Setting · Zum Hauptmenü

Für die Förderung der körperlichen und psychischen Gesundheit Jugendlicher ist das soziale Klima, das an einer Schule herrscht, von entscheidender Bedeutung. Mit Schulklima ist die Beziehung der Schüler*innen untereinander, zwischen den Lehrpersonen sowie zwischen Schülern*innen und Lehrpersonen, aber auch mit anderen Beteiligten (Eltern, Schulsozialarbeit usw.) gemeint. 

Die bestkonzipierte und evaluierte Intervention wird ihr Potential nicht entfalten können, wenn die soziale Umgebung widersprüchliche Signale sendet und die Schüler*innen benötigte Hilfen und Entfaltungsmöglichkeiten im Setting nicht erhalten.

Icon Kompass
  • Für den Einsatz von Abenteuerinsel (wie von anderen Programmen), ist deswegen nicht nur relevant, was Sie tun und mit welchen Werten Sie es tun, sondern auch in welchem sozialen Kontext Sie handeln.

In den letzten Jahren haben wir viele Schulhäuser besucht. Unsere Erfahrung zeigt, dass in vielen davon die Bedeutung einer gemeinsamen Haltung zur Förderung von Kompetenzen und der Gesundheit Jugendlicher erkannt wurde. In anderen Fällen hatten wir den Eindruck, dass Lehrpersonen mit ihren alltäglichen Verpflichtungen dermassen ausgelastet sind, dass sie nur noch die Kraft haben, sich auf das absolut Nötige zu konzentrieren oder die Wahrnehmung dahin zu richten, wo es am stärksten brennt… dies ohne eine gemeinsam getragene Strategie aller Beteiligten. Es ist spannend, dass man manchmal schon beim Eintreten in ein Schulhaus irgendwie spürt, welches Schulklima herrscht bzw. wie es den Menschen dort geht, bevor man überhaupt eine Klasse getroffen hat. 

Icon Erfahrung
  • Falls in einem Schulhaus eine schwierige Atmosphäre herrscht, empfehlen wir zuerst das soziale Klima zu reflektieren und zu verbessern, anstatt gezielte individuumszentrierte Präventionsprogramme einzusetzen. Gute Schulprogramme, die dazu Unterstützung bieten, finden Sie in der Rubrik «Schulprogramme». 

Wenn eine solche Reflektion auf der schulischen Ebene nicht erwünscht ist, ist es trotzdem immer noch besser, dass mindestens einzelne individuumszentrierte Präventionsprogramme eingesetzt werden, denn sonst wäre die Alternative, nichts zu tun. Auf diese Weise haben die von Ihnen betreuten Jugendlichen immerhin eine gewisse Chance, mindestens teilweise vom implementierten Programm profitieren zu können.


Zurück zur vorherigen Seite
Zurück zur Übersichtsseite

Für Sie aus Zürich

Suchtpräventionsstellen in Ihrer Region

Zürich: Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen

Krisenkonzept für Schulen

Krisenkonzept für Schulen

Unterstützung bei der Erstellung eines Krisenkonzepts für den Notfall.

Lehrpersonengesundheit

Lehrpersonengesundheit
Finanzielle Unterstützung für die Beratung von Schulteams

okaj Zürich

okaj Zürich
Der kantonale Verband der offenen, verbandlichen und kirchlichen Jugendarbeit.

Fokus

In Kürze

F&F

In Kürze

Häufig gestellte Fragen zu Früherkennung & Frühintervention.

Arbeitsblatt

Cool down

Arbeitsblatt

Wie beruhigt man sich, wenn man kurz vor dem Ausflippen ist?

Für Sie aus Zürich

Suchtpräventionsstellen in Ihrer Region

Zürich: Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen

Krisenkonzept für Schulen

Krisenkonzept für Schulen

Unterstützung bei der Erstellung eines Krisenkonzepts für den Notfall.

Lehrpersonengesundheit

Lehrpersonengesundheit
Finanzielle Unterstützung für die Beratung von Schulteams

okaj Zürich

okaj Zürich
Der kantonale Verband der offenen, verbandlichen und kirchlichen Jugendarbeit.

Fokus

Arbeitsblatt

Body Mass Index

Arbeitsblatt

Zu leicht? Zu schwer? Oder doch richtig?

Arbeitsblatt

Cannabis - Die wichtigsten Fragen

Arbeitsblatt

Was sagt das Gesetz über den Konsum von Cannabis?