Psychische Störungen

Inhalt

Borderline - Ich hasse Dich, verlasse mich nicht!

Es ist schwierig, eine Borderline-Störung mit einfachen Worten zu beschreiben, weil es sich dabei um eine komplexe Erkrankung handelt.

Anzeichen für eine Borderline-Diagnose sind gestörte menschliche Beziehungen, impulsives Verhalten, schwankende und heftige Emotionen sowie selbstverletzende Handlungen.

Einige Symptome, die wir in diesem Artikel beschreiben, können kurzfristig auch bei psychisch gesunden Menschen auftreten.

Wenn Sie dennoch viele der folgenden Symptome bei Ihnen (oder bei einer nahestehenden Person) feststellen, empfehlen wir eine ärztliche oder psychologische Abklärung, so dass falls die Diagnose «Borderline» bestätigt wird, mit der Therapie begonnen werden kann.

Symptome

Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

  • Haben Sie oft Angst, verlassen zu werden und unternehmen verzweifelt alles Mögliche, um dies zu verhindern (ev. auch durch Suiziddrohungen oder selbstschädigende Handlungen)?
  • Ist Ihre Beziehung mit dem Partner / der Partnerin instabil, launenhaft, sprunghaft?
  • Erleben Sie eine geliebte Person wiederholt als den besten Menschen auf Erden und sind kurz danach von ihm bitter enttäuscht?
  • Haben Sie von sich selbst eine schlechte wenn nicht sogar miserable Meinung?
  • Handeln Sie impulsiv, ohne Rücksicht auf mögliche negative Konsequenzen? (Beispiele: «Zu viel Geld ausgeben, ungeschützter Sex, sexuelle Gewalt, Drogenkonsum, Alkoholmissbrauch, zu schnelles Fahren, Fressanfälle…»)
  • Haben Sie sich schon absichtlich selbst verletzt (z.B. durch Schneiden, Brennen, ritzen), um Erleichterung, angenehme Erregung oder sich selbst wieder zu spüren?
  • Haben Sie schon Suizidversuche unternommen oder damit gedroht?
  • Fühlen Sie sich oft innerlich leer?  
  • Erleben Sie schwerwiegende Wutausbrüche, die ev. in Schlägereien enden?

Wenn Sie viele der obigen Fragen mit «Ja» beantwortet haben, konsultieren Sie bitte eine Fachperson für eine genauere Analyse und bei Bedarf für eine mögliche Behandlung. Adressen finden Sie am Ende dieses Artikels.

Behandlung

Borderline ist eine komplexe Erkrankung. Auch die Behandlung ist nicht einfach. Sie ist meistens ambulant und hat die grössten Erfolgschancen, wenn der Patient und der Therapeut eine zuverlässige und solide Beziehung aufbauen können. Allerdings charakterisieren sich Borderline-Patienten durch instabile Beziehungen und streitsüchtiges Verhalten, so dass Therapieabbrüche und Misserfolge keine Seltenheit sind.

Da Gefühlsausbrüche ein klassisches Borderline-Symptom sind, ist es für den Verlauf der Therapie wichtig, dass der Patient oder die Patientin ein soziales Umfeld hat, das genügend stark, stabil und ausdauernd ist, damit dieses seine bzw. ihre Wutausbrüche sowie emotionalen Schwankungen aushalten kann.

Während der Therapie lernen die Patienten, unter anderem, ihre Gefühle zu verstehen und starke Gefühle sinnvoll abzubauen (z.B. durch Entspannung, Sport…), selbstschädigende Handlungen (z.B. Drogenkonsum, Ritzen) zu unterlassen oder zu reduzieren, gute Beziehungen mit Familie und Freunden zu pflegen wie auch mit Krisensituationen umzugehen.

Notfall

Bei Menschen mit einer Borderline-Störung kommen Notfälle häufig vor. Es ist deswegen wichtig, dass man darauf vorbereitet ist und weiss, was im Notfall zu tun ist. Sollten Sie in eine solche Situation geraten, empfehlen wir Ihnen Hilfe und Unterstützung bei einem Notfallpsychiater oder Notarzt zu holen.

Tipps und Therapievermittlung

Behandlungsplätze in der Region Zürich finden Sie über das Portal www.therapievermittlung.ch.

Gesamtschweizerisch finden Sie Adressen von Psychologen/-innen auf der FSP-Website und von Psychiatern/-innen auf Psychiatrie.ch.

Eine anonyme e-Beratung für psychisch belastete Eltern und ihre Angehörigen bietet IKS. Beraten werden Sie - je nach Wunsch - von Fach- oder Peer-Beraterinnen. Die Peer-Beraterinnen waren einst selber von einer psychischen Erschütterung betroffen und wissen als Eltern, wie schwierig es sein kann, mit einer psychischen Belastung den Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden: e-Beratung Peers / e-Beratung Fachpersonen.

Patronat
Autor/-in
Felix Schrader
Monika Alessi

Für Sie aus Zürich

Suchtpräventionsstellen in Ihrer Region

Beratung in Ihrer Region

Beratung in Ihrer Region
Sie machen sich Sorgen um einen Jugendlichen? Hier finden Sie das passende Beratungsangebot.

Gesprächsrunden für Migratinnen zu psychischer Gesundheit

Gesprächsrunden für Migratinnen zu psychischer Gesundheit
In kleinen Gesprächsrunden von Migrantinnen für Migrantinnen werden Mütter darin unterstützt, die Beziehung zu ihren Kleinkindern, ihre psychische Gesundheit und ein gesundes Körperbild bei ihren Kindern zu fördern.

Fokus

Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I?

Die Suche nach einer Lehrstelle.

Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I?

Wie Sie Ihr Kind dabei unterstützen, Schritt für Schritt die passende Wahl zu treffen. 

Was läuft ab?

«Typisch Teenager!»

Was läuft ab?

Die Pubertät und ihre Phasen

Für Sie aus Zürich

Suchtpräventionsstellen in Ihrer Region

Beratung in Ihrer Region

Beratung in Ihrer Region
Sie machen sich Sorgen um einen Jugendlichen? Hier finden Sie das passende Beratungsangebot.

Gesprächsrunden für Migratinnen zu psychischer Gesundheit

Gesprächsrunden für Migratinnen zu psychischer Gesundheit
In kleinen Gesprächsrunden von Migrantinnen für Migrantinnen werden Mütter darin unterstützt, die Beziehung zu ihren Kleinkindern, ihre psychische Gesundheit und ein gesundes Körperbild bei ihren Kindern zu fördern.

Fokus

Wissen

Warnsignale erkennen

Wissen

Insbesondere Alkoholkonsum im jungen Alter, häufiger Konsum und Alkoholräusche sind Warnsignale. Reagieren Sie darauf.

Video

Depression bei Erwachsenen