Hinschauen statt Wegschauen

Inhalt

Gut gemeint ist nicht genug!

Verantwortungsbewusste Lehrpersonen reagieren in Situationen wie in dem Fall Claudia. Frau Bachmann und Herr Brand tun das auch. Was aber wenn die Situation sie selber an Grenzen bringt und ihre gut gemeinten Interventionen alles andere als positive Entwicklungen bewirken? Lesen Sie selbst. 

Frau Bachmann, Turnlehrerin, vermutet, dass ihre Schülerin Claudia, Opfer von Übergriffen ist. Sie beobachtet schon seit längerer Zeit, dass Claudia sich in ihrem Verhalten ihr gegenüber und in der Klasse verändert hat. Sie zeigt kaum Regungen, blickt oft ins Leere, weicht Blickkontakten aus, zuckt bei körperlichen Berührungen zusammen. Sie zieht sich mehr und mehr in sich zurück, sucht selber kaum aktiv Kontakt, weder zu Frau Bachmann, noch zu den Mitschüler/-innen.

Diese Beobachtungen beschäftigen Frau Bachmann. Sie zieht ihren Kollegen Brand ins Vertrauen, der Klassenlehrer ist. Herr Brand bestätigt ihre Beobachtungen. Gemeinsam suchen sie mit Claudia das Gespräch. Es gelingt ihnen, das Vertrauen von Claudia zu gewinnen. Claudia spricht, obwohl es ihr sichtlich schwer fällt. Es sei für sie beschämend und verletzend. Sie wisse nicht wie weiter. Sie vertraut schliesslich Frau Bachmann und Herr Brand an, dass sie sexuellen Übergriffen von Seiten ihres Onkels ausgesetzt ist.

Herr Brand ist empört und reagiert spontan. Allerdings spürt er, dass er selber auch nicht recht weiss, was in der Situation zu tun ist. In einer Mischung von Empörung und Not drängt er Claudia, ihren Onkel anzuzeigen. Frau Bachmann nimmt wahr, dass es für sie zu schnell geht und dass die Reaktion von Herrn Brand für sie nicht stimmig ist und nicht hilfreich für Claudia. Aber auch sie weiss nicht, wie anders in der Situation reagieren.

Für die Beteiligten geht der Fall so weiter: Claudia zeigt ihren Onkel an. In der folgenden Strafuntersuchung zieht sie die Strafanzeige zurück und beschuldigt stattdessen Herrn Brand, sich ihr sexuell genähert zu haben.

Natürlich sind das Situationen, die Lehrpersonen leicht überfordern können. Frau Bachmann und Herr Brand haben mit Sicherheit mit guter Absicht hingeschaut und gehandelt. Ihre gut gemeinte Intervention war aber nicht nur ineffektiv, sondern kontraproduktiv.

Lehrpersonen brauchen Unterstützung, um bewusst, gezielt und unterstützend in solchen Situationen reagieren und vorgehen zu können. F&F bezweckt, diese Unterstützung zu bieten.

Patronat
Autor/-in
Silvio Sgier

Für Sie aus Zürich

Suchtpräventionsstellen in Ihrer Region

Zürich: Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen

Lehrpersonengesundheit

Lehrpersonengesundheit
Finanzielle Unterstützung für die Beratung von Schulteams

okaj Zürich

okaj Zürich
Der kantonale Verband der offenen, verbandlichen und kirchlichen Jugendarbeit.

Fokus

Arbeitsblatt

Gesundheit, Folgeschäden

Arbeitsblatt

Wie viele giftige oder krebserregende Substanzen befinden sich im Zigarettenrauch?

Arbeitsblatt

Essstörungen

Arbeitsblatt

Anorexie, Bulimie oder Binge Eating erkennen und Hilfe suchen.

Für Sie aus Zürich

Suchtpräventionsstellen in Ihrer Region

Zürich: Kantonales Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen

Lehrpersonengesundheit

Lehrpersonengesundheit
Finanzielle Unterstützung für die Beratung von Schulteams

okaj Zürich

okaj Zürich
Der kantonale Verband der offenen, verbandlichen und kirchlichen Jugendarbeit.

Fokus

Arbeitsblatt

Alkohol - Die wichtigsten Fragen

Arbeitsblatt

In welchen Situationen ist es gefährlich oder unvernünftig, Alkohol zu trinken?

Arbeitsblatt

Mehr Power gegen Stress

Arbeitsblatt

Es gibt Techniken zur Entspannung, die helfen, sich zu erholen.