Wasserpfeife, Snus, ...

Inhalt

Cannabidiol (CBD) – Das Cannabis, das nicht berauscht?

Die Cannabispflanze enthält über 100 Substanzen, die als Cannabinoide bezeichnet werden. Zwei davon sind besonders bekannt und sorgen für Diskussionen: THC und CBD.

THC steht für Tetrahydrocannabinol. Dabei handelt es sich um die Substanz, die für die berauschende Wirkung des Cannabiskonsums verantwortlich ist. Der Verkauf von Hanfprodukten mit mehr als 1% THC ist verboten.

CBD steht für Cannabidiol und ist das am zweitstärksten konzentrierte Cannabinoid der Hanfpflanze. CBD - anders als THC - löst keinen Rausch aus. Daher ist es in der Regel möglich, für neue nicht-medizinische Produkte mit CBD eine Zulassung für den Verkauf zu erhalten - vorausgesetzt, dass die THC-Grenze unter 1% liegt.

CBD-haltige Produkte

CBD-haltige Produkte können u.a. als Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetika inzwischen in einer schnell wachsenden Zahl von Verkaufsstellen legal gekauft werden. Ob dies als harmlose oder besorgniserregende Entwicklung betrachtet werden soll, weiss niemand, denn die Langzeitfolgen des Konsums von CBD sind unbekannt. 

Teils versprechen CBD-haltigen Produkte, einen positiven Effekt auf die Stimmung oder gegen Stress zu haben. Dabei handelt es sich um Marketingstrategien – die Wirkungen von CBD sind noch nicht ausreichend erforscht, um gesicherte Aussagen über therapeutische Effekte zu machen. 

Tabakersatzprodukte mit CBD

Es gibt Personen, die THC-armes Cannabis (Cannabis mit weniger als 1% THC) mit Tabak vermischt rauchen: Die gesundheitlichen Risiken sind dieselben wie beim Tabakkonsum und betreffen vor allem Krebs-, Herz-, Kreislauf- und Lungenerkrankungen. Auch wenn THC-armes Cannabis ohne Zugabe von Tabak pur geraucht wird, entstehen durch die Verbrennung gesundheitsschädliche Stoffe.

Mittlerweile sind auch CBD-haltige Liquids für E-Zigaretten im Umlauf. Nach dem Tod mehrerer „Dampfer“ wegen schwerer Lungenerkrankungen in den USA sind die gesundheitlichen Risiken von E-Zigaretten in den Fokus gerückt. Gemäss wissenschaftlichen Untersuchungen könnten die Vergiftungen in Zusammenhang mit CBD-Liquids stehen, die mit synthetischen Cannabinoiden manipuliert worden sind.

CBD-Tabakersatzprodukte enthalten immer noch THC - auch wenn nur in geringen Mengen: Dies kann dazu führen, dass der erlaubte Blut-Grenzwert für THC im Strassenverkehr überschritten wird. Falls du ein Fahrzeug lenkst, raten wir dir deswegen vom CBD-Konsum ab, da es für dich kaum abzuschätzen ist, wann du den gesetzlichen Grenzwert von 1,5 Mikrogramm THC pro Liter Blut erreichst.

Dürfen Jugendliche CBD-Produkte legal konsumieren?

Wenn das CBD-Produkt Tabak enthält, dann gelten die gleichen Bestimmungen wie für den Tabakkonsum, das heisst in jedem Kanton anders. Mehr dazu findest du im Artikel «Unterschiedlich: Kantonale Gesetze». 

Enthält das CBD-Produkt keinen Tabak und kein Nikotin, gelten bisher gesamtschweizerisch keine gesetzlichen Altersbeschränkungen, d.h. wenn das Produkt legal ist, dann darf es auch von Kindern und Jugendlichen konsumiert werden. In einigen Kantonen ist der Verkauf von CBD-Hanf an Jugendliche jedoch verboten. Fachexperten*innen raten Kindern und Jugendlichen vom Konsum ab, solange keine gesicherten Forschungsergebnisse über seine Wirkungen vorliegen (siehe Factsheet von Sucht Schweiz).

CBD: Dafür oder dagegen?

Kunden wünschen sich Neuheiten und Abwechslung: Daher werden immer wieder neue Produkte lanciert. Wer diese Produkte verkaufen will, scheut sich nicht, ihre therapeutischen oder besonders wohltuenden Wirkungen anzupreisen und mit viel Geld attraktive Marketingkampagnen zu starten, welche die Sehnsüchte des Kunden berühren.

Wir möchten dir empfehlen, vorsichtig und kritisch zu sein, denn es sind manchmal zwei Paar Schuhe, was die Werbung verspricht und was man am Ende bekommt.

Im Fall von CBD-Produkten ist unbekannt, ob die von Konsumierenden geäusserten positiven Wirkungen allgemein gültig sind, ob der häufige Konsum von CBD-Produkten langfristig gesundheitliche Risiken birgt, und ob THC-armes Cannabis zum Einstieg in den Tabak- oder «klassischen» Cannabiskonsum verleiten kann.

Da noch so viel unklar ist, lautet unsere Empfehlung, mit dem Konsum von CBD-Produkten zurückhaltend zu sein, mindestens bis mehr dazu bekannt ist. Vom Rauchen solcher Produkte raten wir grundsätzlich ab. Durch die Verbrennung entstehen gesundheitsschädliche Stoffe – auch dann, wenn THC-armes Cannabis ohne Zugabe von Tabak pur geraucht wird.

Für dich aus Zürich

SmokeFree Buddy App

SmokeFree Buddy App
Zu zweit aufhören klappt besser. Hol dir die Rauchstopp-App.

Fokus

Stress

Was stresst dich?

Stress

Streitigkeiten? Zeitdruck? Leistungsdruck? Oder etwas anderes?

Leben

Suizidgedanken

Leben

Suizidgedanken können gefährlich werden. Erlebst du sie öfters, behalte diese Gedanken nicht für dich.

Für dich aus Zürich

SmokeFree Buddy App

SmokeFree Buddy App
Zu zweit aufhören klappt besser. Hol dir die Rauchstopp-App.

Fokus

Tipps

Onlinesucht

Tipps

Erkennst du bei dir Anzeichen einer Onlinesucht? Dann ist es Zeit zu handeln. Wie?

Rechte

Gleichbehandlung

Rechte

Jeder Job und jede Aktivität soll für Mädchen und Jungen gleich zugänglich sein.