Ich oder mein Partner ist psychisch belastet

Inhalt

Vorkehrungen bei Krisen mit Hilfe des Familien-, Verwandten- und Bekanntenkreises

Planen Sie in guten Zeiten mit Unterstützung Ihres Familien-, Verwandten- und Bekanntenkreises Entlastungsmassnahmen für Notfälle und Krisen.

Es wird voraussichtlich Zeiten geben, in welchen Sie die alltäglichen Arbeiten nicht bewältigen können, wo Sie Unterstützung und Hilfe mit den Kindern benötigen. Vielleicht müssen Sie gar einen Aufenthalt in einer Klinik in Betracht ziehen und brauchen dafür Hilfe.

In guten Zeiten planen

Es ist einfacher sich in guten Zeiten Gedanken zur Krisenplanung zu machen. Setzen Sie sich mit den folgenden Fragen auseinander:

  • «Was ist zu tun, wenn es mir plötzlich schlechter geht?»
  • «Gibt es Tätigkeiten, die jemand anderes in einer Übergangsphase für mich übernehmen könnte?»
  • «An wen können sich meine Kinder wenden, wenn ich nicht genügend für sie da sein kann?»
  • «Gibt es Freunde oder Nachbarn, bei welchen sie den Nachmittag oder einen Abend verbringen können, wenn ich etwas Ruhe oder eine Pause brauche?»
  • «Gibt es Rituale, die für die Familie wichtig sind, und wer könnte diese in Krisenzeiten übernehmen?» 

Beziehen Sie Ihre Familie in die Krisenplanung ein

Machen Sie sich zu einer möglichen Krisen- oder Gesundheitsplanung gemeinsam mit Ihrer Familie Gedanken. Dies entlastet Sie und Ihre Familie. Das Sprechen über verschiedene Lösungen und mögliche Ansprechpartner tut der ganzen Familie gut.

Meist ist es erstaunlich, wie viele Unterstützungsideen erarbeitet werden können. Eine gemeinsame Lösungssuche stärkt den Familienzusammenhalt und beugt Krisen vor.

Patronat
Autor/-in
Monika Alessi

Für Sie aus Zürich

Suchtpräventionsstellen in Ihrer Region

Beratung in Ihrer Region

Beratung in Ihrer Region
Sie machen sich Sorgen um einen Jugendlichen? Hier finden Sie das passende Beratungsangebot.

Gesprächsrunden für Migratinnen zu psychischer Gesundheit

Gesprächsrunden für Migratinnen zu psychischer Gesundheit
In kleinen Gesprächsrunden von Migrantinnen für Migrantinnen werden Mütter darin unterstützt, die Beziehung zu ihren Kleinkindern, ihre psychische Gesundheit und ein gesundes Körperbild bei ihren Kindern zu fördern.

Fokus

Video

Sucht bei Jugendlichen

Wissen

Warnsignale erkennen

Wissen

Insbesondere Alkoholkonsum im jungen Alter, häufiger Konsum und Alkoholräusche sind Warnsignale. Reagieren Sie darauf.

Eidgenössische Volksinitiative

Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung

Eidgenössische Volksinitiative

Die grosse Mehrheit der Rauchenden beginnt im jugendlichen Alter mit dem Konsum. Die Werbung spielt dabei eine zentrale Rolle. Mit dieser Volksinitiative erreicht man, dass Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung geschützt werden.

Für Sie aus Zürich

Suchtpräventionsstellen in Ihrer Region

Beratung in Ihrer Region

Beratung in Ihrer Region
Sie machen sich Sorgen um einen Jugendlichen? Hier finden Sie das passende Beratungsangebot.

Gesprächsrunden für Migratinnen zu psychischer Gesundheit

Gesprächsrunden für Migratinnen zu psychischer Gesundheit
In kleinen Gesprächsrunden von Migrantinnen für Migrantinnen werden Mütter darin unterstützt, die Beziehung zu ihren Kleinkindern, ihre psychische Gesundheit und ein gesundes Körperbild bei ihren Kindern zu fördern.

Fokus

Erziehung

Das Kind durch psychische Krisen begleiten

Erziehung

Freiheiten gewähren, Verständnis haben und Orientierung durch eine klare Haltung geben.

Sich selber Sorge tragen

Kraft tanken für den Eltern-Job

Sich selber Sorge tragen

Eltern tun gut daran, sich selber Sorge zu tragen. Damit ihnen genug Energie für die stürmische Zeit der Pubertät bleibt.

Eidgenössische Volksinitiative

Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung

Eidgenössische Volksinitiative

Die grosse Mehrheit der Rauchenden beginnt im jugendlichen Alter mit dem Konsum. Die Werbung spielt dabei eine zentrale Rolle. Mit dieser Volksinitiative erreicht man, dass Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung geschützt werden.