Cybermobbing, Medien

Inhalt

Die Medien lieben Gewalt

Gewalt ist in den Medien ständig präsent – dies ganz einfach daher, weil sich damit Geld machen lässt.

Vielleicht kennst du die Situation, dass du zu Hause im dunklen Zimmer einen Horrorfilm mit einer Freundin oder mit einem Freund schaust. Im Laufe des Films bist du immer wieder hin und hergerissen zwischen zwei Gefühlen: Angst/Ekel und der Aufregung, was wohl als Nächstes geschehen mag. Auch wenn du manchmal vielleicht knapp davor bist abzuschalten, in den meisten Fällen schaust du dir den Film wohl zu Ende an, weil die Neugier und die Sensationslust doch zu gross sind.

Die Menschen sind von Berichten über Katastrophen, Gewaltdarstellungen oder Horrorfilmen auf eine gewisse Art fasziniert. Einerseits empfinden sie solche Berichte als abstossend oder furchteinflössend, andererseits aber auch als spannend, als eine Art Abenteuer, über welche sie Bescheid wissen möchten. Ausserdem kann man dann auch froh sein, dass man selbst nicht betroffen ist.

Diverse Medien (Zeitungen, Onlineportale wie Youtube, Filme und TV-Serien) bieten Gewaltszenen und tragische Geschichten an. Geschieht zum Beispiel ein grösseres Unglück mit vielen Opfern, dann wird darüber äusserst detailliert berichtet. Dazu gehören Bilder der Unfallstelle, Interviews mit Opfern oder Angehörigen und Einiges mehr.

Weil sich die Menschen von Inhalten mit Gewaltdarstellungen und dramatischen Geschichten immer wieder angezogen fühlen und die Berichte konsumieren, ist es für die Medien finanziell lukrativ, darüber zu berichten oder einen Kinofilm mit entsprechendem Inhalt zu drehen. Ein passendes Beispiel dafür sind auch Computerspiele mit gewalttätiger Handlung. Würden sich diese nicht so gut verkaufen, dann würde man sie auch nicht programmieren.

Fazit: Mit Gewalt lässt sich Geld verdienen, es steckt ein ganzer Industriezweig dahinter.

Im Internet kursieren auch immer wieder extreme Darstellungen von Gewalt, die eigentlich bereits in der Herstellung verboten sind. Da kannst du dich schon fragen, wie das möglich ist, warum diese nicht entfernt werden. Das liegt daran, dass diese Filme oder Bilder auf Servern gespeichert sind, die sich in Ländern befinden, in welchen es keine strengen Gesetze dagegen gibt. Diese Regierungen kümmern sich auch nicht darum und so können diese Inhalte nicht entfernt werden.

Patronat
Autor/-in
Claudia Gada

Für dich aus Zürich

Krise? Persönliche Beratung rund um die Uhr, anonym und kostenlos www.147.ch

Mädchenhaus. Schutz für Girls

Du willst nur noch weg?

Du willst nur noch weg?
Das Schlupfhuus berät und zeigt Möglichkeiten.

Gewalt erlebt?

Gewalt erlebt?
Wir hören zu und unterstützen dich.

Opfer sexueller Gewalt?

Opfer sexueller Gewalt?
Ruf an. Castagna berät, informiert, unterstützt und begleitet dich. Anonym und kostenlos.

Fokus

Für Tempo-Leser

Rauchen

Für Tempo-Leser

In wenigen Minuten erfährst du das Wichtigste über das Rauchen von Zigaretten.

Cannabis

Strafe

Cannabis

Wer mit einem Joint erwischt wird, muss mit einer Verzeigung und einer Busse rechnen.

Für dich aus Zürich

Krise? Persönliche Beratung rund um die Uhr, anonym und kostenlos www.147.ch

Mädchenhaus. Schutz für Girls

Du willst nur noch weg?

Du willst nur noch weg?
Das Schlupfhuus berät und zeigt Möglichkeiten.

Gewalt erlebt?

Gewalt erlebt?
Wir hören zu und unterstützen dich.

Opfer sexueller Gewalt?

Opfer sexueller Gewalt?
Ruf an. Castagna berät, informiert, unterstützt und begleitet dich. Anonym und kostenlos.

Fokus

Stress

Familie

Stress

In deiner Familie hast du Pflichten, aber auch Rechte. Kannst du sie nennen?

Vom Konsum zur Sucht

Pornosucht

Vom Konsum zur Sucht

Wie erkennt man, ob der Konsum von Sexvideos zu einer Sucht geworden ist?